Ratenzahlungsvertrag pferd

Das Risiko eines Verlustabschnitts muss sorgfältig analysiert werden. Überlegen Sie, was passiert, wenn das Pferd während des Leasing-to-Buy-Vertrags oder der Ratenzahlung des Pferdekaufvertrags krank, verletzt oder noch schlimmer stirbt. Jede Vereinbarung sollte eine Sprache enthalten, die die Möglichkeit einer Verletzung oder des Todes des Pferdes behandelt, und möglicherweise, dass der Käufer verantwortlich ist, wenn unter anderem das Pferd verletzt wird oder stirbt, während das Pferd in der Obhut, Pflege und Kontrolle des potenziellen Käufers ist. Diese Bestimmung sollte darauf hinweisen, dass sie ab dem Zeitpunkt wirksam ist, zu dem das Pferd das Eigentum des Verkäufers verlässt, und bis zur Rückkehr des Pferdes weitergeht. Je nachdem, ob Sie den potenziellen Käufer benötigen, um eine Versicherung zu erhalten, sollten Sie die Sprache hinzufügen, dass der potenzielle Käufer alle Ausgaben übernimmt, die nicht durch die Versicherung für die Sterblichkeit, die Hauptversicherung und den Verlust der Nutzung gedeckt sind, die mit einem Unfall, einer Krankheit oder einer anderen Gefahr zusammenhängen, die auftreten kann, einschließlich Tod oder dauernder Invalidität des Pferdes. Darüber hinaus ist der Fahrer/Vermieter/Käufer für alle Gebühren/Kosten verantwortlich, die sich aus seiner Fahrlässigkeit ergeben. Vergessen Sie nicht die Signaturen! Sofern kein Pferdekaufvertrag unterzeichnet wurde, ist er in der Regel nicht durchsetzbar. Wenn Sie auf der Suche nach einem Vertrag zu verwenden, zögern Sie nicht, zu kopieren und zu verwenden. Sie wurden von einem Anwalt verfasst und sind rechts- und bindend. Gebühren und Zahlungsverpflichtungen sind in Pferdekaufverträgen von entscheidender Bedeutung. Stellen Sie sicher, dass Sie sich auf den genauen Kaufpreis des Pferdes einigen und in die Leasing-zu-Kauf-Vereinbarung einbinden. Über einen Pachtzeitraum kann viel passieren, auch das Unbekannte, wie es oft bei Pferden der Fall ist.

Schließen Sie die “Rechtsklauseln” ein. Der Pferdekaufvertrag sollte eine so genannte Rechts- und Gerichtsstandsklausel enthalten, die besagt, wo Streitigkeiten angestrengt werden müssen (z. B. Landkreis und Staat), und welches staatliche Recht den Vertrag regelt. Im Falle meines Mandanten, in den letzten Jahren des Pachtvertrages, erhielt das Pferd eine Menge Ausbildung und erhöhte seine Laufleistung im Showring, die meistens auf den Pächter zurückzuführen ist. Infolgedessen stieg der Wert des Pferdes im Laufe der Zeit zum großen Teil aufgrund der harten Arbeit des Pächters. Nicht zufällig stieg auch der Verkaufspreis. Kurz gesagt, der Käufer will nicht in einer Situation Mitte der Miete oder nach der Tat sein, fragen nach dem Kaufpreis. Planen Sie, Ihr Pferd zu verkaufen? Gehen Sie zu Equine.com, der wichtigsten Kleinanzeigen-Website des Equine Network, und platzieren Sie Ihre Anzeige! Es ist kein Geheimnis, dass die Pferdeindustrie historisch gesehen ein Handshake-Geschäft ist, und selbst High-End-Pferde werden heute oft ohne Vertrag gekauft und verkauft. Gleichzeitig ist der zweithäufigste Streitumlagebereich des Pferderechts (nach Körperverletzung) der Verkauf und Kauf von Pferden. Streitigkeiten über Pferdekäufe und -verkäufe sind in der Regel Vertragssache, und daher hängen die Ergebnisse solcher Angelegenheiten stark davon ab, was der Vertrag sagt (falls es einen gibt).

Im Allgemeinen schließen die Parteien einen Standard-Leasingvertrag ab, der eine monatliche Zahlung für die Nutzung des Pferdes festlegt. Die Zeitrahmen können von Monaten bis zu Jahren variieren. Die Parteien haben auch einen vereinbarten Kaufpreis für das Pferd, den der Käufer, wenn/zu dem Zeitpunkt, für das Pferd bezahlen wird. Um das Pferd zu kaufen, zahlt der Käufer den vollen Kaufpreis während der Mietdauer. #________ Zahlungen. Die Endgültige Zahlung muss spätestens than_____________ erfolgen. Wenn Zahlungen nicht rechtzeitig erfolgen und/oder der Restbetrag nicht der Fall ist, wenn der Käufer in Raten oder zu anderen Bedingungen als Bargeld und Carry zahlt, sollten diese Bedingungen sehr klar im Pferdeverkaufsvertrag, einschließlich aller anwendbaren Fälligkeitstermine, sowie Strafen und Abhilfemaßnahmen für Nichtzahlung und verspätete Zahlungen festgelegt werden.